SPD-Fraktion unterstützt Unterschriftensammlung für Ärztehaus

SPD Röhrmoos
Die SPD-Fraktion im Röhrmooser Gemeinderat begrüßt die von Karin Decker gestartete Unterschriftenaktion und ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, die Aktion zu unterstützen.

Im Bebauungsplan für die Gebäude südlich der Blumenstraße ist vorgesehen, dass im vorderen Haus eine Arztpraxis eingerichtet werden soll. Diesbezüglich liegen konkrete Pläne der Ärztegemeinschaft Schönbrunn vor. Da sich der geplante Flächenbedarf für die Praxis durch das Ausscheiden eines Arztes aus der Praxisgemeinschaft reduziert hat, ersuchten die Ärzte darum, dass der Gemeinderat einer untergeordneten Wohnnutzung für einen Teil der Praxisfläche zustimmt, um die Praxis wirtschaftlich betreiben zu können.

In seiner Februar-Sitzung hat der Gemeinderat Röhrmoos bei fünf Gegenstimmen das Ersuchen der Ärztegemeinschaft aus Schönbrunn abgelehnt, für einen Teil der Gewerbefläche, etwa 70 Quadratmeter, eine untergeordnete Wohnnutzung zuzulassen.

Der Fraktionssprecher der SPD im Gemeinderat Röhrmoos, Wolfgang Götz, weist diesbezüglich darauf hin, dass die SPD als einzige Fraktion geschlossen für eine Zulassung einer untergeordneten Wohnnutzung gestimmt hat, um die Ansiedlung der Arztpraxis im Ortszentrum, direkt gegenüber den geplanten sozialen Wohnungen für Senioren, sicherzustellen. Während andere Gemeinden händeringend nach Ärzten suchen, die bereit sind, sich im ländlichen Raum anzusiedeln, sind wir in der glücklichen Lage, Ärzte zu haben, die sich in unserer Gemeinde dauerhaft engagieren und somit die ärztliche Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft sicherstellen. Dieses Engagement sollte dankbar gewürdigt und unterstützt werden. Das Ärztehaus darf nicht an einem Streit um 70 Quadratmeter Wohnraum scheitern, so Wolfgang Götz weiter.

Aus diesem Grund begrüßt die SPD-Fraktion die Initiative von Karin Decker, die eine Unterschriftenaktion zugunsten der Arztpraxis gestartet hat und bittet die Bevölkerung um Unterzeichnung des Aufrufs, der in zahlreichen Geschäften in der Gemeinde ausliegt.